Startseite Impressum Sitemap
 

Sprachförderung

Sprache und Kommunikation sind für die schulische Leistung, aber auch für funktionierende soziale Beziehungen in der Familie, im Kindergarten und im Freundeskreis von zentraler Bedeutung.
Sie sorgen für das emotionale Wohlbefinden und den gesunden Selbstwert der Kinder. Sprachförderung findet mit 1 bis 4 Kindern statt.

Bei allen Aktivitäten der Kinder achte ich auf eine Förderung der sprachlichen Entwicklung. Dies geschieht insbesondere im Spiel (Wort-, Farb-, Form- und Zahlenspiele). Bilderbücher, Geschichten, Reime und Rätsel kommen dabei auch zum Einsatz.

Die spielerische Verbindung von Sprache und Handlung unterstützt Kinder bei der Erweiterung ihrer Sprachkompetenz in Verständnis, Aussprache, Grammatik und Wortschatz. Hören und Zuhören sind für Kinder Grundvoraussetzungen um erfolgreich das Sprechen, Schreiben und Lesen zu lernen!

Aufmerksames Zuhören trägt außerdem entscheidend zu gelungener Kommunikation bei. Regelmäßig biete ich altersentsprechende (Mini, Midi und Maxi) Spielnachmittage und Spielelternabende an. Pro Altersgruppe sind es 2 bis 3 Termine.
Aus der Amstetter Bücherei leihe ich dazu Spiele und Bilderbücher aus, die dann mit den Eltern besprochen und gespielt werden. Dabei erfahren die Eltern, auf was sie beim Spiel mit ihren Kindern achten sollen.

Entenland

Das Entenland mit See, Wiese, Spielplatz, Entenhaus, Labyrinth und Entenweg bildet den Rahmen für zahlreiche Entdeckungen. Es wird zum vertrauten Raum.

Die klare und überschaubare räumliche Ordnung unterstützt das Gedächtnis und fördert damit ein nachhaltiges Lernen. Durch ständiges Wiederholen werden die Lerninhalte gefestigt.

Die inhaltlichen Ziele der Lernfelder verstehen wir als Bildungsziele, da die ausgewählten Inhalte für das Weltverständnis der Kinder für Bedeutung sind. Sie tragen dazu bei, sowohl die natürliche Welt als auch die technisch und kulturell geprägte besser zu verstehen.

Die Lerninhalte aller Lernfelder sollen die Lebenswelt der Kinder so verbinden, dass die „Entdeckungen im Entenland“ zu einem nachhaltigen Erlebnis werden.

Die 6 Lernfelder:

  • 1. Farben und innen/außen (Sortieren und Orientierung im Raum)
  • 2.Ebene Formen und ebene Formen in Kombination mit Farben (Sortieren)
  • 3.Zählen, Würfeln und Simultanerfassung (Sortieren und Ordnen)
  • 4.Räumliche Figuren, Gewichte und oben/unten (Sortieren, Ordnen und Orientierung im Raum)
  • 5.Höhen, Längen und vorne/hinten, rechts/links (Sortieren, Ordnen und Orientierung im Raum)
  • 6.Vorher/nachher und Jahreszeiten (Orientierung in der Zeit)

 

Maxifördergruppe

Zu Beginn werden Zahlen und Mengen behandelt, die mit Reimen und Liedern vertieft werden. Ziel ist es, die Kinder in die Welt der Mathematik einzuführen, dabei fachübergreifende Zusammenhänge und allgemeine Fähigkeiten zu fördern.
Mathematisches Wissen lässt sich nur dann aneignen und aufbauen, wenn grundlegende Fähigkeiten im Spiel hinreichend trainiert und gefestigt werden. Zahlreiche Spielvarianten ermöglichen es, den Schwierigkeitsgrad gezielt anzupassen und die Rechenoperationen in Plus und Minus auszuweiten.
Schwungübungen (Sprechzeichnen) Das Sprechzeichnen ist eine sehr wirksame Form der Förderung, weil es Sprache und Bewegung, Vers und Form verbindet. Auf diese Weise lernen die Kinder viel Wichtiges für die Sprache, die Bewegung und auch fürs Schreiben in der Schule. Besonders für Kinder, die Silben oder ganze Wortteile verschlucken, zu schnell sprechen oder in der Bewegung unsicher und unruhig sind, ist Sprechzeichnen sehr hilfreich.
Die Maxifördergruppe schließt mit dem Thema „Hören, Lauschen, Lernen“ ab (Würzburger Trainingsprogramm zur Vorbereitung auf den Erwerb der Schriftsprache). Es beginnt mit Lauschspielen. Das Ziel ist es, das Gehör der Kinder für Geräusche in ihrer Umgebung zu schulen.
Im Verlauf der Übungen dürfen die Kinder selbst Geräusche erzeugen (z.B. Namen oder Botschaften flüstern) um auch die Bedeutung deutlichen Artikulierens für das Verstandenwerden zu erfassen. Die Kinder werden mit Satz und Wort vertraut gemacht (z.B. Zerlegen eines Satzes in Wörter oder Verbinden einzelner Wörter zu einem Satz). Dazu gehört auch das Identifizieren von Anlaut bzw. dem letzten Laut. Am Ende dieses Programms können die Kinder einfache Wörter lautieren (Petra Herrlinger).

 

 

Anmeldung  bei Frau Herrlinger im Kinderhaus Sandrain