Neuigkeitenarchiv

Tiefbauarbeiten in Amstetten

Vor kurzem wurde im ersten Bauabschnitt des Neubaugebietes „Alte Gärtnerei“ der Feinbelag aufgebracht, nachdem die Bebauung dort nun nahezu vollständig abgeschlossen ist. Im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung hatte die Fa. Eckle aus Langenau den Auftrag als Bieterin mit dem wirtschaftlichsten Angebot erhalten. In diesem Zusammenhang wurde in Amstetten-Dorf eine Gehwegverbindung im Bereich Lange Straße/Spitalstraße hergestellt, nachdem im Zuge einer privaten Baumaßnahme von der Gemeinde die dafür erforderliche Fläche erworben werden konnte. Außerdem wurde im Teilort Hofstett-Emerbuch auf Antrag des Ortschaftsrates ein Teilstück des Gehweges „Beim Rot“ instandgesetzt.

Außerdem wurde der Belag des Parkplatzes an der Gemeindehalle in Stubersheim erneuert.

 

Parkplätze beim Friedhof Schalkstetten

Der Ortschaftsrat hatte bereits im vergangenen Jahr den Antrag auf Herstellung von Parkmöglichkeiten beim Friedhof gestellt. Nachdem die dafür notwendigen Haushaltsmittel durch den Gemeinderat bewilligt wurden, konnten die Arbeiten im Zusammenhang mit dem Ausbau der Uhlandstraße ausgeführt werden. Im Herbst erfolgt entlang dem neu angelegten Längsparkstreifen wieder eine Heckenbepflanzung, sodass bis dahin vorübergehend eine provisorische Abgrenzung aufgestellt werden soll.

Kindergarten Stubersheim - Verabschiedung von Frau Schak

Am vergangenen Freitag wurde Frau Heiderose Schak nach 45-jähriger Tätigkeit für die Gemeinde Amstetten in ihren wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Am Vormittag gestalteten die Kinder und Erzieherinnen vom Kindergarten Zwergenhaus eine abwechslungsreiche Abschiedsparty mit Liedern, Fingerspielen und natürlich auch Geschenken in Form von Blumen und netten Utensilien für alle Lebenslagen. 

Nachmittags erfolgte dann die Verabschiedung unter Anwesenheit ihrer Kolleginnen sowie Vertreter des Gemeinde-, Ortschafts- und Elternbeirats, welche neben Bürgermeister Johannes Raab die Tätigkeit und Verdienste von Frau Schak nochmals ausdrücklich würdigten und diese sich bei einem gemeinsamen Umtrunk für die gute und herzliche Zusammenarbeit bei allen Beteiligten bedankte. Wie bereits berichtet, hat sich der Gemeinderat nach einer öffentlichen Stellenausschreibung für Frau Christine Buntz als neue Kindergartenleiterin entschieden, welchem zum 01.08.2020 ihren Dienst angetreten hat.

Fluchtweg für Kindergarten Sandrain

Im Rahmen einer Brandverhütungsschau hat das Landratsamt Alb-Donau-Kreis den Einbau eines zusätzlichen Rettungsweges vorgegeben. Nachdem die dafür erforderlichen Haushaltsmittel durch den Gemeinderat bereitgestellt wurden, erfolgte in den vergangenen Tagen die Umsetzung durch das Bauhofpersonal. Dadurch ist nun sichergestellt, dass bei einem Brand nahe dem Haupteingang das Gebäudegeschoss über diesen zusätzlichen Fluchtweg verlassen werden kann. Bei jährlich stattfindenden Evakuierungsübungen wird in gemeindlichen Schulen und Kindergärten die ordnungsgemäße Räumung eines Gebäudes vorgenommen, damit im Ernstfall ein reibungsloser Ablauf gewährleistet ist. Dabei wird oftmals auch die örtliche Feuerwehr hinzugezogen, um einen möglichst realistischen Ablauf nachzustellen und ganz nebenbei erleben die jüngeren Kinder so einen spannenden und ereignisreichen Tag.

Fertigstellung Radweg Reutti

Kürzlich wurde der neu hergestellte Geh- und Radweg vom Wanderparkplatz Lehrhau in Richtung Amstetten bis zum Parkplatz bei der Fa. HMD abgenommen, so dass in Kürze lediglich noch die von der Verkehrsbehörde angeordnete Beschilderung installiert werden muss. Leider wurde der Geh- und Radweg nach Fertigstellung immer wieder Kraftfahrzeugen unberechtigt befahren so dass jeweils vor dem Waldstück Absperrpfosten angebracht werden mussten. Für die Baumaßnahme sind Kosten von insgesamt rd. 95.000 € angefallen und wurden mit knapp 39.000 € aus LEADER-Fördermitteln bezuschusst.

Einweihung Radweg Reutti

Vergangene Woche wurde die Radwegeverbindung im Gewann „Durchschlüpfel“ von Amstetten-Bahnhof nach Reutti offiziell freigegeben. Landrat Heiner Scheffold zeigte die überregionale Bedeutung des Radwegeabschnittes auf, da nun eine Anbindung an den Lonetal- und an den Albtäler-Radweg hergestellt werden konnte. Bürgermeister Johannes Raab bedankte sich ausdrücklich dafür, dass die rd. 98.000 € teure Baumaßnahme mit 38.700 € aus dem LEADER-Programm bezuschusst wurde und letztlich nun die langersehnte sichere Rad- und Fußwegeanbindung von Reutti nach Amstetten-Bahnhof vollzogen wurde.

Sicherheit der öffentlichen Spielplätze

Wegen einer möglichen Corona-Ansteckungsgefahr mussten die Spielplätze leider mehrere Wochen gesperrt bleiben. In den vergangenen Woche wurde die Jahreshauptkontrolle der gemeindlichen Kinderspielplätze vorgenommen, bei welcher die Spielgeräte eingängig inspiziert und entsprechend den Sicherheitsvorschriften überprüft wurden. Unabhängig davon werden fortlaufend regelmäßige Sicht- und Funktionskontrollen durch den Bauhof vorgenommen. Spielplätze sind für Kinder ideal, gemeinsam mit den Eltern mögliche Gefahren kennenzulernen und einzuordnen. Zum Beispiel am Klettergerüst oder auf dem Balancierbalken lernen die Kinder einen eventuellen Sturz einzuschätzen, wobei im „Fall der Fälle“ dann der dortige Fallbereich so beschaffen sein sollte, dass das Kind den Sturz ohne größere Verletzungen übersteht.

Kanalbefahrung in Amstetten

Nahezu unbemerkt verrichtet derzeit eine ferngesteuerte Kamera ihre Tätigkeit im Untergrund von Amstetten. Nachdem die Kanalisation gespült wurde, wird die öffentliche Kanalisation entsprechend den gesetzlichen Vorgaben befahren und auf mögliche Schadstellen untersucht. Entsprechend dem Beschluss des Gemeinderates wurde die Fa. Hofele aus Waldstetten mit der Untersuchung der Kanalisation auf der Gesamtgemarkung beauftragt, so dass die Arbeiten voraussichtlich noch bis zum Herbst andauern werden.

Linienbündel Amstetten - Änderungen zum 1. Juli 2020

Verkehrsunternehmen Süddeutsche Verkehrslinien GmbH (SVL) mit Sitz in Laupheim gewinnt europaweite Ausschreibung für Linienbündel Amstetten

Im Zuge der europaweiten Ausschreibung des Linienbündels Amstetten mit den DING-Buslinien

·         46       Ulm – Amstetten – Geislingen
·         461     Sinabronn – Ettlenschieß – Amstetten
·         462     Luizhausen – Reutti – Amstetten
·         469     Amstetten – Bräunisheim – Schalkstetten

hat der Alb-Donau-Kreis die Durchführung der Verkehrsleistungen ab dem 1. Juli 2020 für einen Zeitraum von zehn Jahren an die Fa. Süddeutsche Verkehrslinien GmbH mit Sitz in Laupheim vergeben. Bereits seit vielen Jahren ist dieses Unternehmen auf den Linien 461 und 462, aber auch in den Verkehrsräumen Erbach und Staig tätig.

Angebotsausweitung von rund 86.000 km / Jahr

Mit dieser Auftragsvergabe konnten Angebotsverbesserungen um über 25 Prozent gegenüber dem Fahrplanangebot im Jahr 2019 vereinbart werden. Damit will der Alb-Donau-Kreis auch Angebotsverschlechterungen auf der Filstalbahn durch ein verbessertes Buskonzept ausgleichen.

Diese Verbesserungen umfassen vor allem zusätzliche Fahrten an schulfreien Tagen und in Tagesrandlagen, sowie die Fortsetzung des bereits im Dezember 2019 eingerichteten verstärkten Busverkehrs parallel zur Filstalbahn auf der Strecke zwischen Ulm und Geislingen (vgl. Pressemitteilung vom 10. Dezember 2019). Ab 1. Juli 2020 werden zusätzliche Anmeldeverkehre an Samstagen angeboten, die alle Wohnorte rechts und links des Lonetals an die Bahnhöfe in Amstetten und Lonsee anbinden. Damit sollen diese Buslinienverkehre für den Weg zur Arbeit, zum Einkaufen, zum Arzt oder auch in der Freizeit zu einer nutzbaren Alternative zum Auto entwickelt werden, auch abseits der Filstalbahn.

Der Schülerverkehr vor allem zu den Schulen in Amstetten und Lonsee wird mindestens im bisherigen Umfang sichergestellt.

„Eine Angebotsausweitung um rund ein Viertel ist eine enorme Steigerung und lässt sich nur sehr selten realisieren. Ich hoffe sehr, dass die Bürgerinnen und Bürger rund um Amstetten, Lonsee, Westerstetten und Beimerstetten dieses verbesserte Angebot nun rege wahrnehmen und sich diese Investition in mehr Mobilität und Klimaschutz auszahlt“, sagt Landrat Heiner Scheffold.

Kindergarten Sandrain und Stubersheim

Ende der Zettelwirtschaft im Kindergarten

Eltern des Kinderhauses Sandrain und des Kindergartens Stubersheim erhalten Nachrichten und Termine ab sofort per Smartphone-App

Nachdem der Kindergarten Zentrum bereits seit über einem Jahr die App nutzt, informieren nun ab 01. April 2020 alle Teams der gemeindlichen Kindertageseinrichtungen die Eltern mit der Kita-Info-App. Nachrichten und Termine erhalten die Eltern kostenlos und ohne lästige Werbung direkt auf ihr Smartphone.

Der vom Unternehmen Stay Informed (http://kita-info-app.de) mit Sitz in 79249 Merzhausen bei Freiburg entwickelte Messenger ist bereits in mehr als 700 Kindertageseinrichtungen im Einsatz – somit werden aktuell über 42.000 Eltern mit Hilfe der Kita-Info-App informiert.


Die pädagogischen Fachkräfte sparen dadurch Papier, Druckerkosten und vor allem Zeit. Damit profitieren vor allem auch die Kinder, wenn weniger Bürokratie anfällt und so mehr Zeit für pädagogische Arbeit bleibt. Die Kosten für die Kita-Info-App amortisieren sich fast vollständig durch Materialeinsparungen.

Die Teams im Kinderhaus Sandrain und Kindergarten Stubersheim freuen sich gemeinsam mit der Gemeinde Amstetten über diese deutlichen Arbeitserleichterungen. Selbstverständlich ersetzt die App in keiner Weise das persönliche Gespräch zwischen Eltern und den pädagogischen Fachkräften, das natürlich einen höheren Stellenwert hat. Jedoch hilft die App den Eltern besser und direkter informiert zu sein, wenn sie wissen wollen, was ihr Nachwuchs an Aktivitäten erlebt.
Oft etablieren sich in Elternkreisen Facebook- oder WhatsApp-Gruppen, um sich zu organisieren und Informationen auszutauschen. Im Vergleich zu diesen Diensten ist die Kita-Info-App dagegen datenschutzrechtlich absolut sicher und DSGVO-konform. Die Daten werden nicht kommerziell von Dritten genutzt und es werden keine persönlichen Handynummern wie bei WhatsApp-Gruppen preisgegeben.

Dieser Service ist für alle Eltern kostenlos und steht ab sofort zur Verfügung. Näheres erfahren die Eltern von den pädagogischen Fachkräften der jeweiligen Einrichtung. Für die Eltern gibt es auch ein „Erklärvideo“.   Eltern, die ausdrücklich keine App wünschen, können sich ohne Mehraufwand alle Informationen und Termine auch per Email zusenden lassen.
Links:
Kita-Info-App:
https://www.kita-info-app.de/

Bauarbeiten für Breitbandversorgung

Vergangene Woche wurde mit den Arbeiten für die überörtliche Breitbandversorgung begonnen. Die dafür notwendigen Tiefbauarbeiten hatte der Gemeinderat nach einer öffentlichen Ausschreibung bereits schon im Sommer an die Fa. Kellner aus Korntal-Münchingen vergeben. Allerdings legte eine andere Firma bei der Rechtsaufsichtsbehörde Beschwerde ein, so dass sich dadurch der Beginn erheblich verzögerte. Letztlich wurde durch das Landratsamt Alb-Donau-Kreis aber festgestellt, dass der Auftrag von der Gemeinde entsprechend den Vorgaben der VOB rechtmäßig an die Firma mit dem wirtschaftlichsten Angebot vergeben wurde. Die aktuelle Backbone-Trasse (=überörtliche Versorgung) erfolgt von Amstetten-Dorf entlang der Bahnhofstraße über den Botenweg zur Lonetalstraße. Dort wird gegenüber dem Rathaus ein weiterer Knotenpunkt (PoP-Standort) eingerichtet, von welchem unter anderem auch die Lonetalschule einen Glasfaseranschluss erhalten wird. Fortgesetzt wird die Trasse dann zum Gewerbegebiet „Kreuzstein“, sowie 2021 sukzessive auch in den jeweiligen Wohngebieten auf der Gesamtgemarkung, so dass letztlich eine möglichst flächendeckende und zukunftsfähige Infrastruktur ausgewiesen werden kann.

Die Kosten für den Backbone-Ausbau betragen rd. 658.000 EUR, wofür die Gemeinde einen Landeszuschuss in Höhe von rd. 363.000  EUR erhält.

Im Zusammenhang mit den Baurbeiten kommt es zeitweise zu Beeinträchigungen insbesondere für Fußgänger und Fahrradfahrer, so dass wir uns an dieser Stelle schon vorab für Ihr Verständnis bedanken.

Schuleinweihungsfeier am 7. Februar 2020

Am letzten Freitag fand die Einweihungsfeier unserer Gemeinschaftsschule Lonetal statt. Der Schulleitung als auch dem Schulträger war es an diesem Tag wichtig, dass das Programm maßgebend durch die Schülerschaft organisiert wird. Begonnen wurde die Veranstaltung durch einen Flashmob, vorgetragen durch die Schüler/innen der Klassen 5-10, die den „Schulrap“ vortrugen.

Die Moderation des kurzweiligen nachmittags übernahmen kompetent und sympathisch die beiden Schülersprecherinnen Chiara Kirschbaum und Antonia Lorenz.

Die Zeit zwischen den Grußworten und Redebeiträgen wurde musikalisch von den SchülerInnen der Grundschule und der Bläserklasse aufgewertet.

Dass eine Schuleinweihung alles andere als eine normale Veranstaltung ist, bewies insbesondere die Vielzahl an hochkarätigen Gästen.

Den Anfang machte am Freitag unser Ulmer Wahlkreisabgeordneter Alexander Kulitz von der FDP. Er umschrieb die Schule als Grundstein für die Zukunft unserer Kinder. Die Schule sei Ort, an dem die Kinder die meiste Zeit ihres Tages verbringen, lernen und auch Freundschaften schließen. Ronja Kemmer, unsere direkt gewählte CDU-Bundestagsabgeordnete stellte fest, dass das Geld „in Kinder und damit in die Zukunft bestens investiert ist“.

Da Bildung bei uns in der Bundesrepublik Ländersache ist, durfte natürlich auch der Vortrag unseres direkt gewählten Landtagsabgeordneten Manuel Hagel (CDU) nicht fehlen. Herr Hagel stellte den Bezug zwischen Amstetten und dem Ergebnis einer Studie her, wonach die starke Wirtschaftskraft zwischen Ulm und Bodensee auf den Fleiß, die Schaffenskraft sowie die Lebenshaltung der dort lebenden Bevölkerung zurückzuführen sei. Wie er richtigerweise feststellte, könne es sich hierbei nur um das Lonetal handeln. In dem sehr launigen und humorvollen Grußwort stellte er am Ende noch fest, dass heute ein „Supertag“ für das Lonetal und Amstetten sei.

Das beauftragte Architekturbüro Gaus, mit Sitz in Göppingen, lobte den Mut und die Entscheidungskraft des Gemeinderates und der Verwaltung. Eine Sanierung sei immer schwierig vorauszuplanen. Auch habe man während der Baumaßnahme einige Herausforderungen angehen müssen. Die Bauverzögerung führte er unter anderem auf die schwierige Konjunktur (der „Bauboom“, während der Baumaßnahme) und unglücklichen Umständen, wie die Insolvenz einer beauftragten Fachfirma zurück. Da die Schüler bereits die Schule für sich „erobert“ haben, übergab er an unsere Rektorin Petra Tatic und Bürgermeister Johannes Raab symbolisch einen Schlüssel aus Hefeteig.

Herr Raab ging in seiner Rede auf die schwierigen Umstände des Baues ein. Fünf Jahre zwischen den ersten Beschlüssen und der Fertigstellung zeigen die Größe dieses Projektes auf. Für Raab, der kein Freund von Superlativen ist, sei die Schule ein Generationenprojekt. Die Umstände der Sanierung und der Zeitpunkt seien für die Gemeinde schwierig gewesen. Nur dem großartigen Einsatz der damaligen Stellvertreter Heinrich Schmohl und Werner Meyer, gemeinsam mit dem Gemeinderat und der Verwaltung, sei es zu verdanken, dass die Gemeinde keinen Schiffbruch erleiden musste. Als kleine Geste der Wertschätzung überreichte er deshalb noch an Frau Meyer einen Blumenstrauß und für Herr Meyer eine Flasche Wein. Da Herr Schmohl leider verhindert war, wird die Überreichung für ihn zu gegebener Zeit nachgeholt.

Die Einbindung der Betroffenen ist für den Bürgermeister eines seiner zentralen Anliegen. Deshalb ging er noch auf das Schülerforum ein, welches einige Wünsche der Schülerinnen in den Bau miteinfließen lassen hatte. Leider sei dies zu spät einberufen worden und nicht bereits im Vorfeld der Maßnahme. Als Lehre daraus, sei unter anderem in Amstetten der Kinder- und Jugendrat gegründet worden. Wenn man sich heute das fertige Gebäude anschaue, kann die Amstetter Bürgerschaft stolz auf die Gemeinschaftsschule Lonetal sein. Bisher zeichnete sich die Schule durch ihr überragendes Lehrerkollegium aus, künftig auch durch ihre zeitgemäße Ausstattung.

Unseren Schülerinnen muss es für die Zukunft auch nicht bange sein, da zurzeit beide Schulträgergemeinden Amstetten und Lonsee eine gemeinsame digitale Strategie erarbeiten. „Was Lonsee gut tut, tut Amstetten gut und was Amstetten gut tut, tut Lonsee schon zweimal gut“, fasste Herr Raab die Situation zusammen.

Die Rektorin der GMS Lonetal Frau Petra Tatic wies auf die stete Veränderung der Gesellschaft hin und darauf, dass die Schule auf diese gesellschaftlichen Entwicklungen reagieren müsse – die Digitalisierung ist da nur ein zentrales Thema. Schließlich müssen unsere SchülerInnen ihren Platz in der globalen Welt finden und ihre Chancen erkennen und nutzen können. Das Rad der Zeit dreht sich weiter und sollte nicht zum Stillstand kommen. „Das Leben ist wie Fahrradfahren, um die Balance zu halten, musst du in Bewegung bleiben!“ Mit diesem Zitat von Albert Einstein untermauerte Frau Tatic die Notwendigkeit von Investitionen in das Schulwesen und bedankte sich gleichzeitig für die Bereitschaft der Gemeinde Amstetten in die GMS Lonetal zu investieren.

In einer Projektwoche Anfang April können die SchülerInnen dann ihr neues Schulhaus erobern und die gesammelten Ideen aus den Schülerforen umsetzen. Ein Projekt dreht sich – wie könnte es anders sein – um Räder. Die Grundschulkinder werden Fahrradreifen für einen Skulpturenpark im Außenbereich gestalten. Mit diesem Projekt möchte die Schule aber auch eine Brücke zur Gemeinde Amstetten schlagen und alle Vereine, Kindergärten, usw. einladen, sich an diesem Projekt zu beteiligen. Mit dieser Einladung wurde stellvertretend für die Gemeinde Herrn Bürgermeister Raab ein goldenes Rad für das Rathaus überreicht. Das vom Rathaus gestaltete Rad könne ja dann mit allen anderen Rädern an dem geplanten Sommerfest der Schule am 18. Juli 2020 feierlich installiert werden, so Frau Rektorin Tatic. An diesem Sommerfest steht das Haus dann der Gemeinde offen und alle sind herzlich dazu eingeladen.

Impressionen der Schuleinweihung

Gemeinde unterstützt Streuobstwiesenbesitzer beim Erhalt der seltengewordenen Baumbestände

Der Erhalt alter Streuobstbestände im Gemeindegebiet ist der Gemeinde Amstetten ein besonderes Anliegen. Der Gemeinderat hat aus diesem Grund bereits zum Jahresbeginn im Rahmen der Klausurtagung beschlossen, dass Besitzer alter Obstbaumwiesen für Nachpflanzungen eine finanzielle Unterstützung erhalten sollen. Die Gemeinde fördert demnach die Nachpflanzung von Obsthochstämmen in bestehenden privaten Streuobstwiesen im Außenbereich. Übernommen werden die Kosten für bewährte Apfel-, Birnen- und Zwetschgensorten, jeweils Einzelbäume inkl. Stützpfahl und Verbiss-Schutz.

Nähere Auskünfte hierzu erteilt Frau Peters (Tel. 07331/3006-61 jeweils Do. und Fr. von 8.30 – 12.00 Uhr) oder miriam.peters@amstetten.de

Hier finden sie den Antrag auf Streuobstförderung