Startseite Impressum Sitemap
 

Gewerbegebiet "Haldenasem" in Stubersheim

 

Derzeit ist die Fa. L. Weiss aus Günzburg mit der Erweiterung des Gewerbegebietes in Stubersheim beschäftigt. Nachdem die dort ansässige Fa. Mack erweitert hat wurde die provisorische Wendeplatte zurückgebaut so dass nun die Erschließungseinrichtungen für eine Erweiterung des dortigen Gebietes verlegt werden können. Die Fa. L. Weiss hatte im Zuge einer öffentlichen Ausschreibung das wirtschaftlichste Angebot abgegeben und wurde daher durch den Gemeinderat beauftragt, die Tiefbauarbeiten im Gewerbegebiet „Haldenasem“, Neubaugebiet „Wasserfall“ in Amstetten-Bahnhof, sowie den Radweg von Amstetten Richtung Geislingen auszuführen.

Vandalismus im Bereich des Gemeindezentrums

am Pfingstwochenende ist die Bushaltestelle und die Gemeindehalle wieder einmal Opfer von Vandalen geworden. Sachbeschädigung, das Aufsprühen von verfassungsfeindlichen Symbolen und pauschalen Verunglimpfungen von Polizeiangehörigen sind sicherlich keine geeignete Formen der Freizeitgestaltung. Diese Beschädigung geht zu Lasten von uns allen, da wir diese öffentliche Einrichtungen mitfinanzieren dürfen.

Falls Ihnen am Wochenende etwas aufgefallen sein sollte bitte ich Sie dies dem Polizeiposten Amstetten (07331/ 71570) bzw. der Gemeindeverwaltung (07331/3006-0) mitzuteilen.

 

Ausschreibung ELR-Jahresprogramm 2020

Für die Landesregierung ist die Förderung des Ländlichen Raums von zentraler Bedeutung. Um diesen weiter zu stärken und insbesondere für die Herausforderungen der demographischen Entwicklung zu wappnen, hat die Landesregierung das erfolgreiche Instrument Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) entwickelt.

 

Generelle Informationen über das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum erhalten Sie im Internet unter https://rp.baden-wuerttemberg.de/Themen/Land/ELR/Seiten/ELR-Antragstellung.aspx

Ebenfalls können Sie hier das Jahresprogramm für 2020 einsehen.

 

Bei Interesse an einer ELR-Förderung nehmen Sie gerne frühzeitig Kontakt mit dem Rathaus auf, um das gemeinsame Vorgehen abzustimmen. Ansprechpartnerin der Gemeinde Amstetten ist Frau Münz. Im Landratsamt stehen Ihnen Herr Koller (0731/185-1297) und Frau Edenhofer (0731/185-1300) ebenfalls gerne zur Verfügung um Fragen rund um das ELR-Förderprogramm zu beantworten.

Bitte beachten Sie, dass die Frist zur Antragsstellung nach vorne geschoben wurde und die Antragstellung bereits Mitte/Ende September erfolgen muss.

Ausschreibung ELR-Jahresprogramm 2020

Für die Landesregierung ist die Förderung des Ländlichen Raums von zentraler Bedeutung. Um diesen weiter zu stärken und insbesondere für die Herausforderungen der demographischen Entwicklung zu wappnen, hat die Landesregierung das erfolgreiche Instrument Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) entwickelt.

 

Generelle Informationen über das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum erhalten Sie im Internet unter https://rp.baden-wuerttemberg.de/Themen/Land/ELR/Seiten/ELR-Antragstellung.aspx

Ebenfalls können Sie hier das Jahresprogramm für 2020 einsehen.

 

Bei Interesse an einer ELR-Förderung nehmen Sie gerne frühzeitig Kontakt mit dem Rathaus auf, um das gemeinsame Vorgehen abzustimmen. Ansprechpartnerin der Gemeinde Amstetten ist Frau Münz. Im Landratsamt stehen Ihnen Herr Koller (0731/185-1297) und Frau Edenhofer (0731/185-1300) ebenfalls gerne zur Verfügung um Fragen rund um das ELR-Förderprogramm zu beantworten.

Bitte beachten Sie, dass die Frist zur Antragsstellung nach vorne geschoben wurde und die Antragstellung bereits Mitte/Ende September erfolgen muss.

Wahl des Kinder- und Jugendrates

 

Hiermit wird das vom Wahlausschuss festgestellte Ergebnis der Wahl des Kinder- und Jugendrates vom 20. Mai 2019 bekannt gemacht.

1.1    Zahl der Wahlberechtigte           281

 

Zahl der Wähler                                  116

Zahl der ungültigen Stimmzettel            0

Zahl der gültigen Stimmzettel             116

Zahl der gültigen Stimmen                  602

 

1.2 Wahlergebnis (Gesamtergebnis aus fünf Wahllokalen):

 

Name, Vorname

Ergebnis (Stimmen)

Status

Schieß, Anna

67

Gewählt (direkt)

Biler, Sarah

64

Gewählt (Stubersheim)

Schuster, Romy

60

Gewählt (Hofstett-Emerbuch)

Hagmeier, Hannes

60

Gewählt (direkt

Scharpf, Tilman

51

Gewählt (direkt

Weber, Jonas

44

Gewählt (direkt

Scholz, Laura

44

Gewählt (Reutti)

Noller, Franka

40

Gewählt (direkt

Hagmeier, Laura

33

Gewählt (direkt

Münkle, Moritz

32

Gewählt (direkt

Frieß, Felix

32

Gewählt (direkt

Wiegand, Samantha

26

Ersatz (direkt)

Fetzer, Hanna

21

Gewählt (Schalkstetten)

Schneider, Jana

8

Gewählt (Bräunisheim)

Einzelbewerber

20

Jeweils Ersatz

 

Somit hat der Jugendrat künftig 13 Mitglieder.

 

Der Wahlvorstand bedankt sich bei allen Bewerberinnen und Bewerber für Ihre Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen!

 

Amstetten, 20. Mai 2019

Der Wahlvorstand

Erschließung Neubaugebiet „Wasserfall“

 

Nachdem die Kanalanschluss von der Bergstraße zum Baugebiet verlegt wurde, verlaufen die Tiefbauarbeiten trotz teils felsigem Untergrund bislang planmäßig. Die trockene Witterung begünstigt zudem die Durchführung der Arbeiten so dass der erste Bauabschnitt hoffentlich rechtzeitig bis zum Herbst fertiggestellt werden kann. Häuslesbauer können im Internet (BürgerGIS) den Bebauungsplan mit den örtlichen Bauvorschriften herunterladen.

Hinweis an die Einwohner insbesondere Gewerbetreibende

Derzeit sind wir dabei unsere Bürgerinformationsbroschüre neu aufzulegen. Aus diesem Grunde ist Herr Müller vom Verlag „Mediaprint Infoverlag GmbH mit Sitz in Mering. Herr Müller kann sich als Mitarbeiter der genannten Firma ausweisen. Bei Fragen stehen ihnen Frau Schäufele  gerne zur Verfügung.

-       Ihre Gemeindeverwaltung -

Neue Tarife im öffentlichen Nahverkehr

 

Der bwtarif startet zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2018

Der neue landesweite Nahverkehrstarif ermöglicht preiswertes und unkompliziertes Reisen mit nur einem Ticket in ganz Baden-Württemberg


 

Es ist soweit. Pünktlich zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2018 tritt der neue bwtarif in Kraft. Er ergänzt die bestehenden Verbundtarife, macht Fahrten über Verbundgrenzen hinweg einfacher und günstiger und stärkt so die Attraktivität des ÖPNV in Baden-Württemberg. Bei einer Landespressekonferenz am Donnerstag (22. November) in Stuttgart stellte Verkehrsminister Winfried Hermann MdL die wesentlichen Merkmale des bwtarif vor. Auf dem Podium wurde er begleitet von Thomas Balser, Geschäftsführer der Baden-Württemberg GmbH, und Horst Windeisen, Geschäftsführer der Württembergische Eisenbahn-Gesellschaft, als ein Vertreter der Gesellschafter der BW-Tarif GmbH.

 

Ein Ziel, ein Ticket. Landesweit

Der bwtarif ist ein landesweiter Nahverkehrstarif, der die Nutzung von Bahnen und Bussen innerhalb Baden-Württembergs über alle 22 Verkehrsverbünde hinweg mit nur einem einzigen Ticket möglich macht. Er gilt auf verbundübergreifenden Fahrten in allen Nahverkehrszügen (einschließlich S-Bahnen) und Regiobussen. Unter dem Motto „Ein Ziel, ein Ticket. Landesweit“ ist beim bwtarif die Nutzung von Stadt- und Straßenbahnen sowie Bussen am Start und Zielort gleich miteingeschlossen. Wo früher also bis zu drei Fahrscheine nötig waren – ein Verbundfahrausweis für den Weg vom Startpunkt der Fahrt bis zum Bahnhof, ein Ticket für die Bahnfahrt und ein weiterer Verbundfahrausweis für die Fahrt vom Ausstiegsbahnhof zum Ziel –, reicht künftig ein einziges Ticket des bwtarif.

„Der bwtarif macht landesweites Fahren mit dem ÖPNV in Baden-Württemberg so günstig und so einfach wie nie“, freute sich Verkehrsminister Winfried Hermann. „Wir wollen mit dem neuen Angebot noch mehr Menschen dafür gewinnen, auf die klimaschonenden Verkehrsmittel Busse und Bahnen umzusteigen. Daher hat die Landesregierung finanzielle Mittel bereitgestellt, um die Preise für die Einzelfahrscheine des bwtarif zu senken und dadurch attraktiver zu machen. Parallel dazu bauen wir auch das regionale ÖPNV-Angebot auf Schiene und Straße weiterhin konsequent aus. Ich freue mich, dass mit dem bwtarif nun ein weiterer wichtiger Baustein einer erfolgreichen ökologischen Verkehrswende in Baden-Württemberg verwirklicht wird.“

 

Stufenweise Einführung

Der neue Tarif wird in mehreren Stufen eingeführt: Ab dem 9. Dezember 2018 sind Einzelfahrscheine und Tageskarten an den Automaten und Verkaufsstellen der Eisenbahnunternehmen an den Bahnhöfen sowie als E-Ticket erhältlich. Die beliebten Angebote Baden-Württemberg-Ticket, MetropolTagesTicket (Region Stuttgart), RegioX-Ticket (Region Karlsruhe), Kulturbahn-Ticket und StudiSparTicket werden zum Tarifstart als Tageskarten in den bwtarif überführt und sind weiterhin an den gewohnten Verkaufsstellen erhältlich.

Im Rahmen der Weiterentwicklung des Tarifs bis 2021 ist geplant, auch Zeitkarten für verbundübergreifende Fahrten (z. B. Monatskarten) in den bwtarif einzubeziehen. Außerdem sollen die Einzelfahrscheine des bwtarif dann auch im Bereich der Verkehrsverbünde in Baden-Württemberg angeboten werden.

 

Transparente Struktur und Preisobergrenze

Thomas Balser, Geschäftsführer der Baden-Württemberg-Tarif GmbH (BW-Tarif GmbH), sagte: „Mit der Einführung des bwtarif gilt für Fahrten im ÖPNV in Baden-Württemberg künftig ein einfaches Prinzip: Bei Fahrten innerhalb eines Verbunds gilt der jeweilige Verbundtarif, bei Fahrten über einen Verbund hinaus der bwtarif. Die Preise der Einzelfahrscheine des bwtarif sind dabei nach der zurückgelegten Entfernung gestaffelt und durch eine Preisobergrenze gedeckelt: nach der aktuellen Preistabelle wird eine einzelne Fahrt in der 2. Klasse nie teurer sein als 29,80 EUR. Für Inhaberinnen und Inhaber einer BahnCard 25 bzw. 50 der Deutschen Bahn wird es sogar noch günstiger, denn deren Rabatte gelten auch beim bwtarif.“

 

Gründliche Vorbereitung

Verantwortlich für den neuen Tarif ist die BW-Tarif GmbH, die von den Eisenbahnverkehrsunternehmen im baden-württembergischen Regionalverkehr sowie den beiden Aufgabenträgern Land Baden-Württemberg und Verband Region Stuttgart (VRS) als Gesellschafter getragen wird. Dem Tarifstart vorausgegangen war ein umfangreicher Beteiligungs- und Konzeptionsprozess, der neben den Gesellschaftern der GmbH auch die 22 Verkehrsverbünde, Verbände und weitere Fachakteure umfasste.

Horst Windeisen, Geschäftsführer der Württembergischen Eisenbahn-Gesellschaft (WEG) und Stellvertretender Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der BW-Tarif GmbH, ergänzte: „Der bwtarif ist ein gutes Beispiel dafür, dass sich frühzeitige Einbeziehung auszahlt: in einem mehrjährigen Beteiligungs- und Verhandlungsverfahren auf Initiative der Landesregierung ist es gelungen, ein für die Fahrgäste sehr attraktives neues landesweites Tarifangebot zu entwickeln. Daher begrüße ich es sehr, dass die BW-Tarif GmbH auch im Rahmen der Weiterentwicklung des bwtarif wieder auf ein solches umfassendes Beteiligungsverfahren setzt. Den erfolgreichen Auftakt hierfür bildete das 1. Fachforum zur Stufe 2 des neuen Tarifs, an dem im Oktober mehr als 100 Fachvertreterinnen und -vertreter der ÖPNV-Branche teilgenommen haben.“

 

Mehr Informationen zum bwtarif finden Sie online unter www.bwtarif.de.

Hinweise auf mit EU-Mitteln geförderte Vorhaben

undefined

Die Gemeinde Amstetten setzt zur Zeit mehrere Vorhaben um, deren Verwirklichung erst durch die Kofinanzierung mit EU-Mitteln aus dem LEADER -Programm ermöglicht wurde.

Die Vorhaben sind:

 

Kultur- und Begegnungshaus in Amstetten-Dorf

In Amstetten-Dorf soll ein kulturelles Zentrum geschaffen werden. Dazu wurde das ehemalige Schulhaus in der Kirchgasse 10 abgebrochen und durch einen zweckmäßigen Neubau ersetzt. Der Neubau enthält neben einem Saal mit einer Kapazität von ca. 60 Plätzen sanitäre Nebenräume sowie eine Küche, in der angelieferte Speisen servierfertig gemacht werden können.

Das Äußere wurde in Absprache mit der Denkmalschutzbehörde an die Umgebung der Laurentiuskirche angepasst.

Gesamtkosten der Baumaßnahme:       495.800 €

Förderung durch die EU:                       248.360 €

 

 

Themenweg Stubersheim

Beim Themenweg soll die Ortsgeschichte an insgesamt 10 Tafeln auf einem gemütlichen Spaziergang (spätere Einkehr in Stubersheim nicht ausgeschlossen) dargestellt werden. Stubersheim als Stammsitz der Helfensteiner war zu Beginn des Mittelalters wesentlich bedeutender als der Ort heute vermuten lässt.

 

Gesamtkosten der Maßnahme            16.000 €

Förderung durch die EU:                       7.500 €

 

 

Weitere Infos über das Förderprogramm erhalten Sie auf folgender Website:

http://ec.europa.eu/agriculture/rural-development-2014-2020/index_de.htm